Therapieangebote


>> zur Artikelübersicht <<


Eis- und Kaltlufttherapie

Die Anwendung von Kälte ist für die Physiotherapie ein wichtiger Bestandteil der Behandlungen.

Wirkungsweise: Schmerzlinderung, Herabsetzung der Muskelspannung, entzündungshemmend, abschwellend.



Wir unterscheiden in der Eistherapie zwischen der Anwendung von :

Kältepackung: Eine mit Kühlgel gefüllte Packung wird in der entsprechenden Größe aufgelegt.(-18 bis –20°C)

Behandlungsdauer ca. 10 – 15 Min.

Eislolli: Tiefgefrorenes Wasser in Form eine Eislollis wird auf den entsprechenden Regionen sanft aufgerieben, bis es zu einer leichten Rötung der Haut (Hyperämisierung) kommt.

Behandlungsdauer: individuell

Kaltluft: Die von einem Gerät erzeugte ca. – 45°C kalte Luft wird durch eine Düse, deren Volumen wählbar ist, punktuell oder breitflächig auf der entsprechende Körperregion appliziert. Diese Anwendungsform lässt sich während einer krankengymnastischen Behandlung, falls erforderlich, einschieben.

Behandlungsdauer: individuell auch mit kurzen Zeitabständen

Crash-Eis: Zerstoßene Eiswürfel werden in ein Leinentuch gegeben und auf die entsprechende Körperregion aufgelegt.(-8 –12°C)

Behandlungsdauer: individuell



Änderungsdatum: 03.08.2009 - 13:57 Uhr
>> zur Artikelübersicht <<