Therapieangebote


>> zur Artikelübersicht <<


Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine erst seit ca. 30 Jahren praktizierte Therapieform. Sie wird zur Vorbeugung und Behandlung von Abflussstörungen der Lymphflüssigkeit im Gewebe angewandt.

Mittels sanfter und schonender Grifftechniken an der Körperoberfläche werden die Kontraktionen der Gefäße und Lymphknoten angeregt. Dadurch werden die Zell- und Gewebsernährung verbessert. Die Anregung des Lymphflusses sowie die Entstauung des Gewebes bewirkt, dass es zu einer Neubildung von Lymphgefäßen kommt und eine Entspannung und Schmerzlinderung eintritt.

Lymphdrainagen werden z.B. verordnet bei:

  • Schwellungen auf Grund von Knochenbrüchen , Band- und Weichteilverletzungen
  • Migräne
  • Tumorentfernungen
  • Angeborene Lymphabflussstörungen
  • Migräne
  • Lymphödem nach Strahlentherapie
  • M. Sudeck
  • Trigeminusneuralgie

Die Behandlungsdauer von 30, 45 oder 60 Min. ist von der genauen Diagnose abhängig.



Änderungsdatum: 12.10.2009 - 08:35 Uhr
>> zur Artikelübersicht <<